Heute präsentiere ich Euch meinen zweiten (und für mich auch leider der letzte) Teller, welchen ich für Steffen’s Projekt “…in 4 Gängen” zubereitet habe. Im Rampenlicht stand dieses Mal der Kürbis.

Meine erste Assoziation mit dem orangenen Gewächs verschlug mich wieder in den asiatischen Bereich. Doch da ich Dopplungen wenn möglich meide, habe ich meine Ideenmaschine nochmals angeworfen und nach Alternativen gesucht. Dabei fiel mir der Parmesansud von Thomas Macyszyn ein, den ich im Sommer beim Cook Tank No. 5 probieren durfte und welcher mich restlos begeisterte.

Parmesan und Kürbis alleine war jedoch noch nicht exakt das, was ich mir für diesen Teller vorstellte. Nach langem hin und her kam ich zu dem Entschluss, dass ein würziger Serrano Schinken der Partner an des Kürbis Seite sein soll!

So entstand kurzerhand dieses Gericht: Eine Kürbisravioli mit Kürbis-Parmesan Füllung im Serranosud. Für die Frische im Gericht sorgen Erbsen und Erbsensprossen.

Rezeptiert wurde für diesen Beitrag nur die Kürbisravioli. Falls Ihr mehr wissen wollt, schreibt mir gerne eine Email an jl@inandouteating.de oder hinterlasst einen Kommentar :)

Und jetzt: Viel Spaß beim lesen und kochen!

 

Hier gehts zu Steffen Sinzingers Blog: Berliner Speisemeisterei

 

Ravioli_nah

 

Zutaten:

Für den Pastateig:
  • 250 g Mehl, Typ 00
  • 1 Ei
  • 3 Eigelbe
  • etwa 25 ml Kürbissaft (zum einfärben, anstatt Wasser)
  • etwas Salz
  • evt. etwas Olivenöl

Für die Kürbisfüllung:
  • 500 g Hokkaido Kürbis
  • 1 Kleine Zwiebel
  • 1 Eigelb
  • 20 g geriebener Parmesan
  • Salz, Pfeffer
  • Eiweiß zum verstreichen

 

Zubereitung:

Pastateig:

Das Mehl in eine Schüssel geben. Ei, Eigelb, Salz und den entsafteten Kürbis hinzufügen (Anmerkung: Der Kürbissaft wird hier anstatt des Wassers verwendet um den Nudelteig leicht einzufärben. Wenn man eine intensivere Färbung möchte, könnte man natürlich auch z.B. zu Lebensmittelfarbe greifen.) Die Zutaten vermischen.

Die Masse nun gut verkneten, bis ein schöner homogener Teig entstanden ist. Diesen in Frischhaltefolie einpacken und für etwa eine halbe Stunde kühl stellen.

 

Die Füllung:

In der Zwischenzeit kann nun mit der Zubereitung der Raviolifüllung begonnen werden. Dazu den Hokkaido waschen, entkernen und in Spalten schneiden. Einen Teil des Kürbises nun bei 180°C für etwa 30 Minuten im Ofen garen, bis er weich ist. Den Kürbis etwas abkühlen lassen und anschließend (ggf. unter Zugabe von etwas Flüssigkeit) pürieren.

Nun den Parmesan, sowie das Eigelb der Kürbismasse hinzufügen und alles gut vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Den restlichen Teil des Hokkaido ebenfalls schälen und in Würfel schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel und Kürbis darin andünsten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Fertigstellung der Ravioli:

Mit Hilfe der Nudelmaschine den Teig zu dünnen Bahnen ausrollen. Für dieses Gericht: Kleine Dreiecke aus den Bahnen herausschneiden und jeweils einen kleinen Teelöffel der Kürbisfüllung daraufgeben. 2-3 Kürbiswürfel darauf verteilen. Die Ränder mit verquirltem Eiweiß bestreichen ein weiteres Nudeldreieck darüber legen und vorsichtig andrücken. Dabei darauf achten, dass die Luft vorsichtig herausgedrückt wird.

Einen Topf mit gesalzenen Wasser zum kochen bringen. Die Kürbisravioli anschließend in siedendem Wasser für ca. 3 Minuten ziehen lassen.

 

Kürbisravioli_2