Zwar sind wir mittlerweile ziemlich kocherfahren, von Backen haben wir allerdings noch nicht allzu viel Ahnung! Woran das liegt? Der süße Abschluss im Allgemeinen wird von uns bzw. besser gesagt von den Herren der Schöpfung (leider!) nicht allzu gerne gegessen. Judith hat dabei das Nachsehen, denn für eine Person alleine lohnt es sich nicht die Rührschüssel anzuwerfen, zumindest nicht wenn man nebenbei noch versucht sich weitestgehend “Low Carb” zu ernähren und es nicht einem Hefekuchen im Backofen gleichtun mag welcher von Minute zu Minute mehr aufgeht. Vor kurzem entdeckten wir jedoch auf dem supertollen Koch Blog www.rock-the-kitchen.de ein Rezept für Kürbis-Cake Pops – also kleine Minikuchen am Stiel! Wir waren sofort begeistert und ließen uns vor allem von dem tollen Farbkontrast beeindrucken. Inspiriert von diesem Rezept versuchten wir uns an unserer eigenen Variante, die zugegebener Maßen nicht ganz so raffiniert ist, aber die Käsekuchen-Pops sind nun mal unser Erstlingswerk – Und wir finden, dafür können wir mächtig stolz drauf sein!

Zutaten:
  • 1/2 Biskuitboden
  • 1 Zitrone, bio(Schale wird mit verwendet)
  • 100 g Frischkäse
  • 50 g Butter
  • 20 g Zucker
  • Vanille nach Belieben
  • 2 Tafeln schwarze Schokoladen mindestens 70% Kakao
  • 25 g Pistazien
  • etwas rosa Pfeffer
  • Sea Salt Flakes in Gold
  • Holzstäbchen

 

Zubereitung:

 

 

Zunächst den Biskuitboden sehr klein bröseln, um ihn später besser verkneten zu können. Die Zitrone heiß abwaschen und trocken tupfen. Dann den Frischkäse zusammen mit der Butter, dem Zucker sowie dem Saft und Abrieb der Zitrone in eine Schüssel geben.

 

 

Die Zutaten in der Schüssel mit dem Schneebesen gut vermengen und anschließend alles unter den zuvor klein gebröselten Biskuitboden geben.

 

 

Die ganze Masse kräftig durchkneten, bis sie in etwa so aussieht wie auf dem linken oberen Foto. Anschließend lassen sich aus der vorbereiteten Teigmasse schöne Kugeln formen. Die Holzstäbchen nehmen und jeweils eins in eine Kugel stecken. Dann die Kugeln für ca. 15 Minuten ins Eisfach legen, damit sich der Teig schön fest um das Stäbchen schließt.

 

 

Während die Stäbchen im Eisfach liegen, wird die Glasur vorbereitet. Dazu die Schokolade in kleine Stücke zerbrechen, in einen Topf geben und langsam bei sehr niedriger Temperatur schmelzen lassen. Dabei immer wieder umrühren und aufpassen, dass die Schokolade nicht anbrennt. (Wenn man auf Nummer sicher gehen will, kann man die Schokolade natürlich auch über einem Wasserbad schmelzen). Sobald die Schokolade geschmolzen ist, den Topf sofort von der Hitze nehmen. Jetzt kann mit der Glasur der Käsekuchen-Pops begonnen werden.

 

 

Dazu die Pops aus dem Eisfach nehmen und einfach in die geschmolzene Schokolade tunken. Wenn sie lange genug im Eisfach waren, dürfte es damit keine Probleme geben. Falls der Teig die Stäbchen noch nicht vollständig fest umschließt am besten, wie auf dem oberen Bild dargestellt, die Schokolade mit einem Löffel über die Pops drüber laufen lassen bis die Masse gänzlich bedeckt ist. Anschließend in die Pistazien, den rosa Pfeffer oder Salt Flakes tunken und danach sofort wieder in den Kühlschrank legen.